meer

Biographie

1949 in Wertingen geboren
  Verwaltungsausbildung
1972 Abitur am Ketteler-Kolleg in Mainz
1972-1976 Studium an der Akademie der Bildenden Künste bei Professor Horst Sauerbruch: Malerei u. Kunsterziehung: bei Prof. Otto Kallenbach: Bildhauerei
          
Zweitstudium an der Ludwig-Maxi
milians-Universität München: Kunstgeschichte, Theologie u. Archäologie;
seitdem als Künstler und Kunsterzieher an Gymnasien tätig

 

seit 1974: zahlreiche Gruppen- u. Einzelausstellungen
im In- und Ausland: u. a. in:
Mainz, Augsburg, Dillingen a. d. Donau, Lauingen, Landsberg a. Lech, Oberschönenfeld


in Serbien und dem Kosovo: Prîstina und Péc;
In China: Hangzhou

Ausstellungen in Frankreich:
La-Tranche-sur-Mer; Les Sables d ’Olonne, Vendée; Fère-en-Tardenois, l’Aisne; »Château de la forêt«: Livry-Gargan, Seine-St Denis (Paris); Pouzauges, La Roche-sur-Yon, Vendée

Projekte für kommunale u. sakrale Architektur:
Brunnengestaltungen: Schrobenhausen, Mertingen, Haldenwang, Dillingen a. d. Donau, Günzburg, Gremheim;

Figürliche Bronzegestaltungen:
Meitingen, Dillingen a. d. Donau; Illerberg (Neu-Ulm);

 Glasfenstergestaltungen: u. a. in; Gundremmingen, Lauingen (Donau); Neuburg a. d. Donau; Emersacker, Vorderried-Buttenwiesen; Bensheim;
Wertingen; Mainz

Metallgestaltungen: Meitingen; Pouzauges, Ven dée, Frankreich;

Wandmalereien: Emersacker; Altenmünster, Vorderried

Verheiratet mit Ruth Nittbaur: drei Kinder:
Elisabeth, David und Maximin

zu meinen Werken in chronologischer Folge

   
© 2012, 2013, 2014, 2015 Manfred J. Nittbaur, Wertingen